Städtebauförderung

Damit die Städte die neuen Aufgaben und Herausforderungen besser bewältigen können, unterstützt der Bund die Herstellung nachhaltiger städtebaulicher Strukturen mit Programmen zur Städtebauförderung. Die Städte und Gemeinden sollen insbesondere bei der Bewältigung des wirtschaftlichen und demografischen Wandels unterstützt werden. Dazu gewährt der Bund den Ländern Finanzhilfen gemäß Artikel 104b Grundgesetz, die durch Mittel der Länder und Kommunen ergänzt werden.

Ziele der Städtebauförderung sind

  • Stärkung von Innenstädten und Ortszentren in ihrer städtebaulichen Funktion, auch unter Berücksichtigung des Denkmalschutzes
  • Herstellung nachhaltiger städtebaulicher Strukturen in von erheblichen städtebaulichen Funktionsverlusten betroffenen Gebieten; Kennzeichen für solche Funktionsverluste ist vor allem ein dauerhaftes Überangebot an baulichen Anlagen, wie z.B. Wohnungsleerstand oder Brachflächen in Innenstädten, insbesondere von Industrie-, Konversions- und Bahnflächen
  • Städtebauliche Maßnahmen zur Behebung sozialer Missstände.
Lommatzsch

Städtebauförderung in Lommatzsch

Im Sanierungsgebiet begann die Sanierungsdurchführung bereits im Herbst 1991. Die Erhaltungssatzung wurde am 21.05.1992 für das Fördergebiet „Altstadtensemble“ und die Sanierungssatzung wurde am 04.08.1992 für das Fördergebiet „Innenstadt“ festgelegt. Das Sanierungsgebiet mit ca. 12 ha ist Bestandteil des 40 ha großen Erhaltungsgebietes und war in den vergangenen Jahren Schwerpunkt bei der Zuteilung von Fördermitteln.
Programm „Städtebaulicher Denkmalschutz“

Die Fördermöglichkeiten innerhalb dieses Programmes (SDP) sind derzeit für die Stadt Lommatzsch zeitlich begrenzt, da dieses spätestens 2018 für unsere Kommune ausläuft. Ziel der Förderung war der Erhalt und die Ausgestaltung des bau- und kulturhistorisch wertvollen Stadtkerns über die jeweiligen Einzeldenkmale, Straßen und Plätze. Die Stärkung der Innenstadt im Erhaltungsgebiet „Altstadtensemble“ Lommatzsch als Ort zum Wohnen, Arbeiten, für Handel, Kultur und Freizeit für Einwohner und Touristen war ein wichtiges Sanierungsziel. Zusammenfassend wird konstatiert, dass die Sanierungsziele, die in der Vorbereitenden Untersuchung 1993 festgesetzt wurden, weiterhin grundsätzlich gültig sind:

  • Erhalt und weitere Ergänzung des historischen Stadtgrundrisses
  • Instandsetzung und Modernisierung der Gebäude unter weitgehender Schonung historischer Details
  • Erhalt und Aufwertung des Stadtkerns durch seine Nutzungsstruktur als lebendige Ortsmitte
  • Stärkung der Wohnnutzung in den zentralen Lagen
  • Aufwertung des Wohngebietsgürtels um das eigentliche Zentrum in Bezug auf Bausubstanz, Ausstattung und Wohnumfeld
  • Reduzierung des Durchgangsverkehrs, besonders im Stadtkern
  • Berücksichtigung stadtökologischer und stadtklimatischer Gesichtspunkte bei der Gestaltung öffentlicher und privater Freiflächen

Im Rahmen des Städtebauprogramms SDP wurden bisher ca. 20,1 Mio€ Gesamtausgaben eingesetzt. Der Förderrahmen betrug dabei ca. 57%, welcher durch den Bund (ca. 40%), durch das Land Sachsen (ca. 40 %) und durch die Stadt Lommatzsch finanziert wurden. Ortsbildprägende Maßnahmen waren die Sanierung des Museums, der Ausbau des Grundschulzentrums mit dem Gebäude Am Markt 6 und mit der Turnhalle und die Sanierung des Rathauses. Darüber hinaus wurden ca. 100 private Wohn- und Geschäftshäuser modernisiert bzw. instandgesetzt und die Sanierung der Kirche finanziell unterstützt.

Vor der Aufhebung des Sanierungsgebietes, welches voraussichtlich 2018 erfolgt, hat die Stadt Lommatzsch den betroffenen Eigentümern die Ablöse des Ausgleichsbetrages angeboten. Circa 80 % der Grundstücksbesitzer nahmen dieses Angebot an. Damit konnten auch diese Mittel bereits wieder für bauliche Maßnahmen im Fördergebiet eingesetzt werden.

Programm „Aktive Stadt- und Ortsteilzentren“

Derzeitiges Augenmerk liegt auf der Gestaltung des Marktbereiches. Um diesen Bereich in den nächsten Jahren fertig stellen zu können und weitere Maßnahmen durchzuführen, bemühte sich die Stadt Lommatzsch 2014 um die Aufnahme in ein weiteres Städtebauprogramm „Aktive Stadt- und Ortsteilzentren (SOP)“. Mit der Aufnahme in das Programm konnte bereits ein öffentlicher Spielplatz im Bereich des Grundstückes Am Markt 6 errichtet werden. Das Gebäude Am Markt 5 wurde durch den privaten Eigentümer und mit Mitteln aus dem Programm saniert, und kann künftig medizinische und für die Bevölkerung notwendige Einrichtungen beherbergen. Weitere Maßnahmen vor allem an Gebäuden, welche leer stehen und stark sanierungsbedürftig sind, sollen im Rahmen des SOP umgesetzt werden.

Übersicht Fördergebiete